Sonntag, 9. April 2017

*Rezi* Eve & Caleb: Wo Licht war

STECKBRIEF
Name: Eve & Caleb: Wo Licht war
Autor: Anna Carey
Verlag: Loewe
Preis: 8,95€ (broschiert)
Seitenanzahl: 304 Seiten
INHALT
"Glück ist im Augenblick."
Wie überlebst du, wenn du vor allem fliehen musst, was du kennst?
Seit ihre Mutter während der Großen Seuche vor 16 Jahren gestorben ist, lebt Eve in einem Mädcheninternat. Hier wird sie zu einem wertvollen Mitglied der neuen Gesellschaft ausgebildet – glaubt sie zumindest. Als Eve erkennt, wie sehr sie und die anderen Mädchen ausgebeutet werden sollen, flieht sie.
Doch auf ein Überleben in der Wildnis und auf die Flucht vor den Soldaten des Neuen Amerikas ist Eve nicht vorbereitet. Unerwartet hilft ihr Caleb, ein junger Rebell. Kann Eve ihm trauen?
Sie weiß, die Soldaten werden die Suche nicht aufgeben, und Caleb ist ihre einzige Möglichkeit zu überleben. Sie muss ihr Leben in die Hände eines Fremden legen. Wahre Freundschaft, Liebe und Freiheit sind es, wonach sich Eve und Caleb sehnen – doch im Neuen Amerika muss man um diese Rechte kämpfen.
MEINE MEINUNG
Zum Cover: Ich finde es schön, allerdings wäre etwas buch-spezifischeres besser gewesen.
Zum Inhalt: Ich hatte schon ein wenig über dieses Buch gehört und war demnach gespannt, ob ich die Dystopie mögen würde.
Der Anfang im Märcheninternat war relativ kurz. Kaum hatte man sich angefangen, an das Setting zu gewöhnen, floh Eve auch schon, natürlich ohne Plan, denn sie hatte ja kaum irgendetwas überlebenstechnisches in der Schule gelernt.
Während Eve also in der Wildnis umherirrte, wurde sie mir sympathischer. Durch das, was ihr durch das System vermittelt wurde, war sie einfach verwirrt, wusste nicht mehr, was richtig war und was falsch. Dennoch, so sehr ich ihr Verhalten auch verstehen konnte, wurde ich einfach nicht warm mit ihr.
So ging es mir auch mit Caleb. Ich meine, er war nett und alles, aber manchmal reagierte er ein wenig über. Außerdem entwickelte sich für meine Verhältnisse die Liebesgeschichte etwas schnell. Es fing zwar gut an, aber dann wurde einfach ein riesiger Satz gemacht und die beiden hielten Händchen, obwohl Eve ja eigentlich immer noch Angst vor Jungs bzw. Männern hat.
Die Flucht allgemein zog sich ewig hin. Man konnte zwar trotzdem gut weiterlesen, aber manchmal dachte ich mir schon, dass Eve sich etwas unvorsichtig verhält und das alles zu einfach ist.
Das Ende fand ich okay. Okay, so kann man glaube ich das ganze Buch zusammenfassen. Nichts besonderes, aber gut, wenn man mal was für Zwischendurch braucht.
Fazit: Konnte mich nicht 100%-ig überzeugen. 3 von 5 Sternen.

LG SweetSummernights♥♥ 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen