Mittwoch, 22. Februar 2017

*Rezi* Das Frostmädchen

STECKBRIEF
Name: Das Frostmädchen
Autor: Stefanie Lasthaus
Verlag: Heyne
Preis: 12,99€ (broschiert)
Seitenanzahl: 400 Seiten

INHALT
"Es hieß immer, dass man keine Macht über die Zeit hätte, doch aus einer gewissen Perspektive betrachtet stimmte das nicht. Gedanken waren ungemein stark, wenn man sie nur ließ. Sie konnten Stunden zu einem winzigen Wimpernschlag zusammenschmelzen.
 
Als ihr Freund Gideon bei einem Streit handgreiflich wird, flieht die zwanzigjährige Neve hinaus in die klirrend kalte Nacht des kanadischen Winters und verirrt sich. Glücklicherweise wird sie rechtzeitig von dem jungen Künstler Lauri gefunden, der sie in seiner abgelegenen Blockhütte gesund pflegt. Bei Lauri fühlt sich Neve vom ersten Augenblick an geborgen, und zwischen den beiden entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte. Doch in der Nacht im Wald ist etwas mit Neve geschehen – etwas, das die uralte Wintermagie in ihr entfesselt hat...
 
MEINE MEINUNG
Zum Cover: Ich LIEBE das Cover! Vor allem das Zusammenspiel der Farben und der mystische Aspekt passen gut zum Inhalt.
Zum Inhalt: Ich finde, das Buch hat sehr großes Potential; ob das nun ausreichend genutzt wurde, werde ich hier beantworten.
Das Setting passt schon mal perfekt: Kanada im Winter, völlig eingeschneit und eiskalt. Hier treffen wir das erste Mal auf Neve, die nach einem heftigen Streit vor ihrem Freund flüchtet und so lange läuft, bis es ihr vor Kälte schwarz vor Augen wird. Gerettet wird sie schließlich von Lauri, der in einer einsamen Hütte im Wald wohnt. Was sie nicht weiß, ist dass ihr Leben sich durch diesen Vorfall gewaltig ändern wird.
Neve ist grundsätzlich recht sympathisch und doch wird man nicht so recht mit ihr warm. Sie verhält sich ab und an einfach nicht nachvollziehbar, zum Beispiel als sie zum ersten Mal die Winterherrin  trifft und ihr einfach so vertraut, was später auch nicht genauer erklärt wird.
Lauri scheint ein tiefgründiger Charakter zu sein, leider wurde auch bei ihm der Charakter nicht vollständig entfalten. Hier und da erhält man Anspielungen, meist in den Kapiteln, die aus seiner Sicht geschrieben sind (hier gibt es Sichtenwechsel: Ein Kapitel wird aus Neves Sicht beschrieben, das nächste dann aus Lauris usw.), aber diese bleiben leider nur oberflächlich.
Dafür ist die Story ganz zentral, es geht eigentlich die ganze Zeit um Neve und die Winterherrin und Neves Gewissenkonflikt. Das ist grundsätzlich nicht schlecht, aber dadurch, dass der Fokus fast nur darauf liegt, wird die Gefühlswelt der Protagonisten etwas zurückgesteckt, was nicht förderlich für die Spannung im Buch ist (durch keine Bindung zu den Figuren, will man nicht so dringend weiterlesen und schiebt es ein bisschen vor sich hin).
Den Spannungsbogen am Schluss fand ich auch etwas zu lang und durch die Sichtenwechsel entstanden für mich große Lücken, sodass man nicht wusste, wie das jetzt überhaupt passieren konnte (z.B. Neve befand sich in einer Gefahrensituation, die sie allein bewältigen muss und nach Lauris Kapitel ist sie dieser Gefahr anscheinend schon wieder entkommen - aber wie?). Hier entstanden leider ein paar logische Lücken für mich; auch konnte ich Neves Vergebung gegenüber der Winterherrin nicht ganz nachvollziehen.

Fazit: Das Buch hatte großes Potenzial, leider wurde das durch die nur oberflächliche Charakter"bearbeitung" nicht ganz ausgenutzt. 2 von 5 Sternen.
 

LG SweetSummernights♥♥

Dienstag, 21. Februar 2017

Gemeinsam Lesen


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich stecke (leider) immer noch bei "Das Frostmädchen" von Stefanie Lasthaus fest und bin mittlerweile auf Seite 254.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Neves Geist rebellierte.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? 

Es ist jetzt schon wieder eine ganze Weile her, dass ich hier etwas geposted habe. Ich denke nur immer, wenn es so vom Lesestatus her keine Updates gibt, gibt es nicht so viel, was ich überhaupt posten kann.
Eigentlich wollte ich auch bei diesem Buch nicht schon wieder mehrere Wochen festhängen, aber irgendwie kommt mir immer was dazwischen, wenn ich mir an einem Wochenende vornehme, das Buch zu beenden, z.B. Seminararbeit oder einfach die momentane Schullektüre.
Ich will deswegen auch nichts versprechen, aber mit etwas Glück schaffe ich es diese Woche und dann finde ich hoffentlich endlich wieder ein Buch, das mich aus meiner Leseflaute herauszieht.

4. Karneval steht vor der Tür - yay oder nay? Feiern oder lesen? :)

Ich liebe es mich zu verkleiden, allerdings mag ich diese riesigen Feiern nicht, wo eigentlich alle nur betrunken sind. Deswegen würde ich eher lesen wählen :)

LG SweetSummernights♥♥

Dienstag, 31. Januar 2017

Gemeinsam Lesen


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Das Frostmädchen" von Stefanie Lasthaus und bin auf Seite 76.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Was?" Neve blinzelte,zu perplex über seine Aussage und das Wiedersehen.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Bis jetzt gefällt es mir eigentlich ganz gut, mal schauen, wie es mir dann später damit geht, wenn der Fantasy-Anteil stärker wird.

4. Auf welches Buch hast du dich schon mal total gefreut und wurdest enttäuscht?(Giselas Bücher:

Ich habe mich unglaublich auf "Girl In Pieces" von Kathleen Glasgow gefreut, aber leider war es dann doch nicht so gut, wie ich es mir vorgestellt hatte. Der Prozess, dass die Protagonistin ihre Depressionen durchsteht, war erst extrem langsam (was ja auch normal ist), aber plötzlich ging es ihr von dem einen auf den anderen Moment besser und das fand ich dann etwas zu unrealistisch.


LG SweetSummernights♥♥

Montag, 30. Januar 2017

*Rezi* Evermore: Die Unsterblichen

STECKBRIEF
Name: Evermore: Die Unsterblichen
 Autor: Alyson Noël
Verlag: Goldmann
Preis: 8,99€ (broschiert)
Seitenanzahl: 384 Seiten
 
INHALT
"Denn die Wahrheit ist, ich liebe ihn wirklich. Ich habe ihn ohne Unterlass geliebt. Ich habe ihn vom ersten Tag an geliebt. Ich habe ihn sogar dann geliebt, als ich geschworen habe, dass es nicht so sei."
 
Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige. Seither hat sie sich von der Außenwelt zurückgezogen. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Er hat etwas, was Ever zutiefst berührt und gleichzeitig irritiert. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie die Fähigkeit, die Gedanken der Menschen hören zu können. Nicht so bei Damen. Wer ist er? Und was will er ausgerechnet von ihr?
 
MEINE MEINUNG
Zum Cover: Mir persönlich ist es etwas zu dunkel, obwohl das Cover schon vom Inhalt des Buches her passt.
Zum Inhalt: Ich war von Anfang an skeptisch. Weder das Cover noch der Klappentext sagten mir sonderlich zu, aber ich dachte, ich kann dem Buch ja mal eine Chance geben.
Doch leider konnte es mich schon von Kapitel eins an nicht so richtig überzeugen. 
Man lernt hier Ever als ziemlich schlecht gelaunte Person kennen, da sie zum einen die Auren und Gedanken anderer sieht bzw. hört und zum anderen sich die Schuld am Unfall ihrer Eltern gibt (später wurde der genaue Grund aufgeklärt - und ich verstehe immer noch nicht, warum man sich wegen so etwas kleinem so schuldig fühlen kann, aber das nur nebenbei).
Auch die Personenkonstellation schien mir ein wenig aus House Of Night geklaut, zumindest hinsichtlich des schwulen Freundes, der natürlich alle Stereotypen erfüllt, die es überhaupt übers Schwulsein gibt und natürlich die Freundin, die eine Außenseiterin und in diesem Fall ein Emo ist. Und dann natürlich noch Damen, der superheiße Bad Boy auf den jedes Mädchen steht und natürlich sucht er sich unsere am Rand stehende Protagonistin aus. Wenn sich das schon klischeehaft anhört, dann wartet erstmal den Rest des Buches ab. Egal ob es spontane Ausflüge nach Disneyland oder an den Strand sind oder dass Damens Halloweenkostüm perfekt auf das von Ever abgestimmt ist - es wirkte fast so, als hätte man versucht, alles was möglich ist in diese knapp 400 Seiten hineinzupacken.
Die Charaktere mochte ich auch nicht. Ever war so was von wankelmütig, auf der einen Seite war sie ja so total verliebt in Damen während sie ihn schon auf der nächsten abgrundtief hasst. Außerdem hasste sie gewisse Personen, ohne irgendeinen Grund zu haben und benahm sich das ein oder andere Mal so daneben, dass ich nur genervt mit den Augen rollen konnte.
Damen war nicht so schlimm, allerdings störten mich auch hier diese überzogenen Gesten, z.B. dass er plötzlich lauter rote Tulpen auftauchen lässt. Versteht mich nicht falsch, normalerweise kann es mir nicht kitschig genug sein, aber hier wurde echt eine Grenze überschritten.
Die Übersetzung war meiner Meinung nach auch nicht so toll. Wenn Wörter wie "Chapstick" mit "Fettstift" und "Player" mit "Spieler" übersetzt werden, dann zieht das einfach schon die Stimmung extrem runter, ohne dass irgendetwas passiert ist.
Der Schreibstil war dementsprechend auch nicht so meines. Außerdem störte mich, dass immer zwischen verschiedenen Szenen schnell hin- und hergesprungen wurde. Beispielsweise ließ sich Ever gerade noch über ihr Treffen mit Riley aus und auf der nächsten Seite war sie schon wieder mit Damen unterwegs, einfach so, ohne richtige Überleitung. Auch hier kam es mir so vor, als wolle die Autorin so viel Inhalt wie möglich in das Buch hineinquetschen.
Der Schluss konnte mich auch nicht so richtig überzeugen. Es war erst spannend, dann wieder komplett ruhig und dann wieder spannend, wobei ich auch sagen muss, dass mir die Höhepunkte nicht sonderlich gefielen.

Fazit: Ich mochte es leider überhaupt nicht. 1 von 5 Sternen.
 
 
LG SweetSummernights♥♥

Dienstag, 24. Januar 2017

Gemeinsam Lesen


 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich hänge immer noch bei "Evermore: Die Unsterblichen" von Alyson Noël fest und bin mittlerweile auf Seite 223.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Ich trete einen Schritt zurück und schaue zu den Fenstern hinauf.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? 

Sonderlich viel habe ich nicht gelesen in den letzten zwei Wochen, was zum einen daran liegt, dass ich meine letzten Klausuren für dieses Semester geschrieben habe und zum anderen hat sich leider das bewahrheitet, was ich befürchtet habe: Es ist zu klischeehaft für mich. Ich meine, mal abgesehen von den teilweise komischen Übersetzungen, wird einem hier fast alles, was schon altbekannt wird, ins Gesicht "geschleudert" und das dann noch in Verbindung mit zufällig wirkenden Gefühlsausbrüchen und Szenen, die einfach echt unrealistisch sind (jetzt nicht vom Fantasy-Aspekt her, sondern einfach vom Ablauf der Geschichte). Aber na ja, ich werde das Buch jetzt noch zu Ende lesen und freue mich dann schon, wenn ich endlich "Das Frostmädchen" anfangen darf.

4. Schaffst du es 3 Monate ohne Buchkauf auszukommen? Wenn nein, warum? (Ankaszz)

Wenn man bedenkt, dass ich meist sowieso kein Geld habe mir ein Buch zu kaufen und ich diese Zeitspanne bestimmt schon mal ausgehalten habe, dann ja. Ich meine, es gibt ja noch viele andere Möglichkeiten wie zum Beispiel die Bücherei :)

LG SweetSummernights♥♥

Dienstag, 10. Januar 2017

Gemeinsam Lesen


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Evermore: Die Unsterblichen" von Alyson Noël und bin auf Seite 32.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Und warum bist du jetzt nicht dort?", erkundigte ich mich.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich habe dieses Buch von meiner Freundin zu Weihnachten geschenkt bekommen, weil sie es richtig toll fand. Ich bin mir nicht so ganz sicher, ob mir das Buch gefallen wird, weil es doch schon sehr in die High-Fantasy Richtung (*Anmerkung* Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass dies die falsche Bezeichnung für dieses Genre ist - tut mir leid! Es müsste wohl eher Urban oder Low Fantasy heißen) geht in dem Sinne, dass es mir vielleicht zu viel oder zu klischeehaft werden könnte.
Aber erstmal abwarten, bis jetzt ist es ganz interessant.

4. Welche 5 Bücher haben die ersten Plätze auf deiner Wunschliste? ( Petras Papier und Tintenwelten)
Unbestrittener Platz eins ist bei mir gerade "Das Frostmädchen" von Stefanie Lasthaus; ich habe das Buch letztens in der Bahnhofsbuchhandlung entdeckt und was soll ich sagen, es war Liebe auf den ersten Blick (ich werde mir das Buch auch ziemlich bald kaufen)
Wenn die Frage nicht nur normale Bücher miteinbezieht, würde ich noch sagen, Hiyokoi Band 4 steht ganz oben bei mir sowie auch ein Poetry Buch namens "The Nectar of Pain" Najwa Zebian.
Ansonsten natürlich noch "Wie Blut so rot" von Marissa Meyer (dieser Cliffhanger ahhh) und sonst... vielleicht noch "Fangirl" von Rainbow Rowell :)

LG SweetSummernights♥♥

Samstag, 7. Januar 2017

*Rezi* What Light

STECKBRIEF
Name: What Light
Autor: Jay Asher
Verlag: Razorbill
Preis: 18,99€ (gebunden); 7,99€ (broschiert)
Seitenanzahl: 256 Seiten

INHALT
"It's your heart. No one else gets a say in that."
 
Sierra's family runs a Christmas tree farm in Oregon - it's an idyllic place for a girl to grow up, except that every year they have to pack up and move to California to set up their Christmas tree lot for the season. So Sierra lives two lives: her life in Oregon and her life at Christmas. And leaving one always means missing the other. Until this particular Christmas, when Sierra meets Caleb, and one life begins to eclipse the other...
 
 
 
MEINE MEINUNG
Zum Cover: Ich liebe dieses Cover! Das war auch einer der Gründe, warum ich überhaupt auf das Buch aufmerksam geworden bin. Ich finde die Farben echt toll und vor allem diese kleinen "Weihnachtskugeln", die perfekt zum Inhalt passen.
Zum Inhalt: Bei dem Namen Jay Asher klingen vielleicht bei euch die Glocken, denn tatsächlich ist das derselbe Autor, der auch "Tote Mädchen lügen nicht" geschrieben hat (das übrigens eine Netflix Serie wird!). Doch statt einem Thriller, hat er sich dieses Mal an eine Liebesgeschichte gewagt, aber dennoch hatte ich zugegebenermaßen relativ hohe Ansprüche an das Buch.
Ich fand allein schon das Setting faszinierend. Sierra lebt auf einer Weihnachtsbaumfarm und jedes Jahr im Dezember verkaufen sie diese in Kalifornien, und das schon seit Generationen. Mir war gar nicht bewusst, dass es solche Familienunternehmen gibt bzw. wie so etwas überhaupt abläuft. Umso spannender fand ich es, von Sierras Alltag zu lesen, wobei es irgendwann schon etwas langweilig wurde. Aber dann kam ja Caleb.
Ich fand Caleb auf den ersten Blick (bzw. beim ersten Lesen) interessant, konnte mir aber nicht vorstellen, dass ihn seine Hintergrundgeschichte so sehr beeinflusst, einfach weil er ein richtig guter Flirter ist und mir überhaupt nicht schüchtern vorkam (ja, er muss nicht zwangsläufig deswegen schüchtern sein, aber ich wäre es zumindest).
So entwickelte sich schon bald eine Liebesgeschichte zwischen den Beiden und sie wuchsen mir ans Herz, aber leider nicht so stark wie erhofft. Keine Frage, es war süß und alles, aber irgendwie kam es mir dann doch zu unrealistisch vor, dass sie keinen richtigen großen Streit hatten. Man muss vor allem bedenken, dass Sierra ja wieder nach Weihnachten abreist und sie dieses Jahr zum letzten Mal in Kalifornien sind, deswegen wunderte es mich umso mehr, dass sie und Caleb sich nach nur einem Anruf schon wieder vertragen konnten, nachdem er diese Wahrheit erst drei Wochen nach dem Kennenlernen erfuhr. 
Nicht, dass es nicht schön und romantisch war, aber mir fehlte so der gewisse Spannungspunkt, dieser Moment, indem man denkt, jetzt ist alles für die Beiden verloren, wenn ihr wisst, was ich meine.
Auch das Ende ließ mich eher enttäuscht zurück, hatte ich doch gehofft, dass in einem Epilog erzählt werden würde, ob die Beziehung die Distanz tatsächlich aushielt, weil es ja schließlich schon ein bedeutender Faktor ist. Stattdessen endete das Buch mit einem romantischen, aber für mich eher unrealistischen Höhepunkt.

Fazit: Eine süße Liebesgeschichte, aber leider sprang der Funke nicht so richtig über. 4 von 5 Sternen.
 
 
LG SweetSummernights