Freitag, 14. April 2017

*Rezi* Der Sommer, als Chad ging und Daisy kam

STECKBRIEF
Name: Der Sommer, als Chad ging und Daisy kam
Autor: Jennifer Gooch Hummer
Verlag: Carlsen
Preis: 17,90€ (gebunden); 7,99€ (broschiert)
Seitenanzahl: 352 Seiten
INHALT
"Das Gegenteil von Angst ist Liebe, und jeden Augenblick eines jeden Tages entscheiden wir uns für das Eine oder das Andere."
Aprons Leben ist in Aufruhr: Sie versucht über den Tod ihrer Mutter hinwegzukommen, die neue Partnerin ihres Vaters zieht bei ihnen ein und ihre beste Freundin hat sie abserviert. Apron droht ein einsamer Sommer. Aber dann nimmt sie einen Ferienjob in Mike und Chads Blumenladen an. Die zwei stehen ihr freundschaftlich zur Seite – und das in Zeiten, in denen sich sonst niemand um sie kümmert. Ihr Blumenladen wird für Apron zu einem zweiten Zuhause. Doch bald wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt...
MEINE MEINUNG
Zum Cover: Ich liebe das (Hard-)Cover einfach; ich mag irgendwie "simple" Buchcover am meisten.
Zum Inhalt: Tatsächlich musste ich beim Lesen feststellen, dass der Klappentext doch etwas irreführend ist - aber dazu später.
Apron war mir von Anfang an relativ sympathisch. Schon nach einer Weile wurde mir klar, dass sie doch wohl noch etwas jünger war, aber letztendlich konnte ich mich mit den 13 Jahren recht gut anfreunden.
Das Buch spielt in den 1980er Jahren, was vielleicht auf dem ersten Blick nicht so besonders wirkt, aber wenn man beachtet, dass Mike und Chad in einer Beziehung miteinander sind, es eben genau das ist. Das hört sich jetzt wahrscheinlich von der Wortwahl her falsch an, aber ich fand genau das hat das Buch toll gemacht. Für mich war es interessant, so am "eigenen Leib" zu erfahren, wie Schwule damals behandelt wurden bzw. teilweise heute auch noch behandelt werden. 
Vor allem war ja auch die Gesellschaft damals auch noch etwas anders und man merkt insbesondere an Apron, wie sie eigentlich nichts gegen Schwule hat, aber es von allen anderen als etwas "abartiges" angesehen wird, also nimmt sie das, da sie ja auch nur ein Kind ist, als Wahrheit an. Als sie dann Mike kennenlernt merkt man deutlich, wie offener sie dahingehend wird, auch wenn sie natürlich am Ende immer noch ein paar wenige Vorurteile hegt. Aber ich mochte, wie sie die Sexualität der beiden zwar nicht mega super toll fand, sich aber trotz allem mit ihnen befreundete und sie mochte.
Dieser Aspekt war auch der Hauptgrund, warum ich das Buch mochte (auch wenn dieser Aspekt gegen Ende etwas vernachlässigt wurde, aber das ist ja klar bei Chads Situation).
Das hat mich auch positiv überrascht, auch wenn es nicht so direkt im Klappentext steht. Was mich aber ein bisschen störte, war, dass dieser Ferienjob so betont wurde, dabei fängt sie diesen erst gegen Ende des Buches an und arbeitet auch praktisch nur ein paar Tage.
Ansonsten fand ich es von der Geschichte her wie gesagt echt toll.

Fazit: Ein Buch, das einen zum Nachdenken bringt. Hier und da ein paar Abstriche, aber insgesamt toll. 4 von 5 Sternen.

LG SweetSummernights♥♥ 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen