Montag, 13. Juni 2016

*Rezi* Die Herren von Winterfell

STECKBRIEF
Name: Die Herren von Winterfell
Autor: George R. R. Martin
Verlag: Blanvalet
Preis: 15,00€ (broschiert)
Seitenanzahl: 576 Seiten
 
INHALT
"Krieg sollte nicht als Spiel geführt werden." 
  
Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von Winterfell ab! 
 
 
 
MEINE MEINUNG
Zum Cover: Es ist so ein typisches High-Fantasy Cover deswegen ist es nicht ganz so meins von der Aufmachung her.
Zum Inhalt: Ich bin eigentlich grundsätzlich kein Mensch, der Bücher in diesem Genre liest bzw. mag. Aber da ja die Serie "Game Of Thrones" zurzeit ziemlich gehypt wird und mein Bruder den ersten Band besitzt, dachte ich mir, ich gebe ihm eine Chance.
Zuerst war es recht schwer in das Buch hereinzukommen, was nicht zuletzt auch daran lag, dass es einfach so unendlich viele Personen und Beziehungen sind und dazu noch die ganzen Sichtenwechsel nach jedem Kapitel (danach habe ich gemerkt, dass die ganze Chronik der Leute weiter hinten im Buch zu finden ist; wäre nützlich gewesen, das vorher gewusst zu haben, denn ich habe immer zurückgeblättert).
Ansonsten war für mich der Sichtenwechsel aber gerade das Tolle an dem Buch - wenn nicht gerade ein Kapitel mit einem Cliffhanger zu Ende ging - da man so einen umfassenderen Eindruck von Westeros und vor allem auch unterschiedliche Sichtweisen zu bestimmten Geschehnissen bekam. Vor allem freute ich mich, wenn das nächste aus der Sicht einer meiner Lieblingscharaktere kam.
Zum Beispiel habe ich Arya sehr schnell ins Herz geschlossen. Da Westeros noch sehr veraltet sind, gelten dort die alten Vorstellungen von einer Frau und was sie zu tun und zu lassen hat. Arya möchte aber, obwohl sie Prinzessin ist, eher kämpfen, ein Ritter werden. Ich fand es unglaublich interessant zu sehen, wie sie damit umgeht und mir gefiel ihr Mut sehr.
Genau das Gleiche liebte ich auch an Daenarys - kurz: Dany - die sich allein schon innerhalb dieses ersten Bandes unglaublich entwickelte. Von einem Bruder, der sie immer wieder anfässt und sogar an einen fremden Mann verkauft zu einer starken jungen Frau, die genau weiß, was sie will und was nicht und sich nicht vor anderen Ansichten verschließt.
Die Handlung war auch ganz gut, nur manchmal war es etwas zäh. Auch war mir der Aufbau vom Buch nicht ganz schlüssig, denn zwischendrin kamen zwar immer wieder kurze, spannende Stellen, aber dadurch, dass die Sichten gewechselt wurden, wurde diese Spannung wieder weggenommen, sodass die im vorherigen Satz beschriebenen zähen Stellen noch mehr herausstachen. Außerdem war das Buch allgemein nicht wie ein Normales aufgebaut (Einstieg - Hauptteil - Höhepunkt - Schluss), was mir spätestens dann negativ auffiel, als ich zum Ende kam. Bei dem musste ich mich tatsächlich mehrmals vergewissern, ob das Buch tatsächlich zu Ende war, denn es gab weder einen riesigen Spannungspunkt noch einen Cliffhanger und es fühlte sich für mich mehr an wie das Ende eines x-beliebigen Kapitels. Ich weiß, dass die Reihe 10 Bände umfasst, dennoch hätte ich mir zumindest ein angemesseneres Ende gewünscht.
Ob ich die Reihe weiterverfolgen werde? Wohl kaum. Außer vielleicht die Fernsehserie.

Fazit: Gute Charaktere, vom Aufbau aber noch ausbaubar. 4 von 5 Sternen.


LG SweetSummernights♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen