Dienstag, 29. Dezember 2015

*Rezi* Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

!ACHTUNG! Dies ist der 7. Band einer Reihe! Spoilergefahr! (Hier geht es zur Rezi vom ersten Band)
STECKBRIEF
Name: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes
Autor: J. K. Rowling
Verlag: Carlsen
Preis: 11,99€ (broschiert); 24,99€ (Hardcover)
Seitenanzahl: 768 Seiten

INHALT
"Natürlich passiert es in deinem Kopf, aber warum um alles in der Welt sollte das bedeuten, dass es nicht wirklich ist?"
An eine Rückkehr nach Hogwarts ist für Harry nicht zu denken. Er muss alles daransetzen, die fehlenden Horkruxe zu finden, um zu vollenden, was Dumbledore und er begonnen haben. Erst wenn sie zerstört sind, kann Voldemorts Schreckensherrschaft vergehen. Mit Ron und Hermine an seiner Seite und einem magischen Zelt im Gepäck begibt sich Harry auf eine gefährliche Reise, quer durch das ganze Land. Als die drei auf die rätselhaften Heiligtümer des Todes stoßen, muss Harry sich entscheiden. Soll er dieser Spur folgen? Doch er ahnt schon jetzt: Welche Wahl er auch trifft – am Ende des Weges wird der Dunkle Lord auf ihn warten...

MEINE MEINUNG
Zum Cover: Wie schon in anderen Rezensionen erwähnt, mag ich die deutschen Cover von den Harry Potter Büchern einfach nicht und das wird sich auch nicht so schnell ändern
Zum Inhalt: Wieso ist das schon das Ende der Reihe? Mir kommt es so vor, als hätte ich gerade erst Band 1 gelesen und jetzt ist es schon vorbei. 
Über diese ganze Zeit sind mit die Charaktere und das Setting und einfach alles so sehr ans Herz gewachsen, dass es schon ein bisschen weh tut, dass es jetzt nicht mehr weiter geht (wollt ihr übrigens ein Fazit zur Reihe haben?).
Der 7. Band war natürlich, wie die anderen Bände auch, grandios, auch wenn das Ganze sich diesmal nicht in Hogwarts (zumindest über die Hälfte der Zeit) abgespielt hat. Deswegen war ich anfangs auch skeptisch, weil ich es immer toll fand, einfach beim Alltag von Harry 'dabei zu sein', aber zum Glück hat das der Spannung keinen Abbruch getan. Ganz im Gegenteil, die Bedrohung durch Voldemort wird immer greifbarer und so spitzt sich auch die Lage zu und man fühlt richtig mit, man will nicht, dass Voldemort Harry angreift, man will nicht, dass schon wieder jemand stirbt (btw: Das waren seeeehr viele Tode in diesem Band, auch sehr viele die zumindest für mich sehr emotional waren) usw.
Ich habe auch richtig bei den Beziehungen zwischen den Personen mitgefiebert, ich wollte, dass Harry endlich mit Ginny, dass Ron endlich mit Hermine zusammenkommt, was auch daran lag, dass ich alle so sehr mochte. Vor allem Hermine und Ginny, ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass sie Mädchen sind, aber ich mochte sie wirklich am liebsten. Wer mir aber keine Sympathie abgewinnen konnte, war Snape, auch wenn man seine Taten nach Ende des Buches besser nachvollziehen konnte, ändert das für mich nicht, was er teilweise getan hat und keine Ahnung, er ist und bleibt mir einfach unsympathisch.
Gegen Ende hin wurde es echt kompliziert im Buch, ich musste einige Sätze gefühlt 1000 Mal lesen, bis ich den Sinn verstanden hab, was vermutlich auch an Dumbledores schwammiger Ausdrucksweise lag oder daran, dass ich im Moment krank bin; auf jeden Fallwar mir selbst nach dem Ende des Buches immer noch einiges unklar, was sich aber durch die Benutzung von Google klären lies.
Und der Epilog - er war einfach so schön; ich wünschte, J. K. Rowling würde noch ein Buch über die Kinder der Protas rausbringen, ich will einfach noch mehr in dieser Welt erleben.

Fazit: Tolles Buch. Mehr gibt es glaube ich nicht zu sagen. 5 von 5 Sternen.


LG SweetSummernights♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen