Sonntag, 25. Oktober 2015

*Rezi* Sommer am Abgrund

STECKBRIEF
Name: Sommer am Abgrund
Autor: Jane Casey
Verlag: dtv
Preis: 9,95€ (broschiert)
Seitenanzahl: 368 Seiten

INHALT
"Hör einfach auf, dachte ich. Lass Freya in die Vergangenheit dahinschwinden.
Halte die Tür geschlossen. Lass die Fragen unbeantwortet. Vergiss alles.
Ja klar. Aber so weit würde es niemals kommen."

Die Sommerferien beginnen nicht unbedingt vielversprechend für die sechzehnjährige Jess: Statt den Sommer in London zu verbringen, schleppt ihre Mutter sie in den kleinen, idyllischen Küstenort, aus dem sie stammt. Als wäre das nicht schon schlimm genug, reagieren die Leute in Port Sentinel äußerst seltsam auf Jess. Wo sie geht und steht – jeder starrt sie an, als hätte er gerade einen Geist gesehen. Und irgendwie haben sie das auch, denn Jess sieht ihrer vor Kurzem verstorbenen Cousine Freya zum Verwechseln ähnlich. Sie beschließt, mehr über ihre Cousine herauszufinden, und stößt auf ein lebensgefährliches Geheimnis.

MEINE MEINUNG
Zum Cover: Es hat irgendwie etwas. Keine Ahnung, es gefällt mir einfach. 
Zum Inhalt: Grundsätzlich gefiel mir das Buch.
Was vor allem an Jess lag, die mir von Anfang an sympathisch war (auch wenn sie manchmal auch seeeehr unvorsichtig war), ich mochte einfach ihre Art, sich nicht alles gefallen zu lassen und ihre Neugier gefiel mir auch.
Mir gefiel auch der Handlungsort, nämlich Port Sentinel, es hatte einfach eine tolle Atmosphäre und dadurch, dass der Ort so klein ist, konnte ich ihn mir richtig gut vorstellen.
Mir gefiel auch der Schreibstil der Autorin, keine Frage, und auch die Handlung war echt toll, inklusive dieser kleinen Liebesgeschichte (ich muss übrigens unbedingt wissen wie es weiter geht, habe zum Glück durch meine Recherchen gerade erfahren, dass es auch einen zweiten Band gibt... Ich glaub', den muss ich mir anschaffen ;D), die vor allem ihren Reiz an Will hatte, der ein unglaublich geheimnisvoller Charakter ist, bei dem man unbedingt mehr erfahren will (manche Fragen blieben dennoch offen, aber nachdem es noch einen Folgeband gibt, werden sie vielleicht dort geklärt).
Natürlich war Freyas Tod ein zentrales Thema und mir gefiel auch, wie das Ganze aufgelöst wurde und wie auch Jess stehe ich einfach total auf Rätsel, deswegen wurde es mir nie so richtig langweilig.
Dennoch ist es nichts mega besonderes gewesen, es war toll, das schon, aber irgendetwas fehlte mir dann doch, sodass ich dem Buch nicht alle Sterne geben konnte.

Fazit: Ein sehr zu empfehlendes Buch, man zwar baut keine riesen Bindung dazu auf, aber es ist trotzdem sehr lesenswert. 4 von 5 Sternen.


LG SweetSummernights♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen