Mittwoch, 5. August 2015

*Rezi* Die erste Liebe [nach 19 vergeblichen Versuchen]

STECKBRIEF
Name: Die erste Liebe [nach 19 vergeblichen Versuchen]
Autor: John Green
Verlag: Hanser
Preis: 14,90€ (broschiert)
Seitenanzahl: 288 Seiten
 
INHALT
"So ein Lächeln konnte Krebs heilen und Kriege beenden."
 
19-mal war Colin verliebt, jedes Mal hießen die Auserwählten Katherine - und immer haben sie ihn abserviert. Sein Freund Hassan - der immer einen guten Witz auf Lager hat - sieht nur eine Möglichkeit: Colin muss sein Leben ändern! Dazu soll er mit ihm quer durch Amerika fahren - ohne Ziel, nur mit dem Mut zum Abenteuer. Ein Albtraum für Colin, der lieber in Ruhe sein Schicksal analysiert. Trotzdem reist er mit. Im Gepäck: sein Liebestheorem, mit dem er vorausberechnen will, wann ihn eine Freundin abserviert. Doch bevor er es einsetzen kann, kommt ihm die Liebe in Gestalt von Lindsey zuvor. Lindsey ist seine erste Nicht-Katherine - dafür dauert ihre Beziehung schon länger, als das Theorem es hätte voraussagen können.  
 
MEINE MEINUNG
Zum Cover: Natürlich passt das Cover zum Inhalt des Buches, dennoch finde ich dieses "Fuß-zeigen" in (fast) allen deutschen Ausgaben der Bücher von John Green immer noch nicht ansprechend.
Zum Inhalt: Wenn man so den Klappentext liest, denkt man, dass es sich hauptsächlich um die Liebesgeschichte von Colin und Lindsey dreht. Falsch gedacht. Aber dazu später noch mehr.
Anfangs war ich ja nicht so begeistert von dem buch, ich fand Colin sehr merkwürdig und Hassan war für mich auch nicht besser. Erst als das Ganze ein wenig in Schwung kam, wurden mir die Beiden sympathischer, obwohl sie mir manchmal trotzdem noch schlecht aufgestoßen sind. 
Von der Handlung her wurde man fast gleich am Anfang ein wenig enttäuscht. Der Buchrücken verspricht eine Art Roadtrip, doch die Beiden fahren nur 1-2 Tage lang, bis sie in Gutshot ankommen und Lindsey kennenlernen und dann auf ein Jobangebot von ihrer Mutter eingehen und somit die restliche Zeit des Buches in dem Ort bleiben.
Lindsey kam mir auch auf den ersten Seiten komisch vor, aber das legte sich zum Glück bald wieder, denn sie war dann doch schnell jemand, mit dem man sich gut identifizieren konnte. 
Das Angebot von ihrer Mutter Hollis (die ich übrigens mochte - von Anfang an) hörte sich erstmal gut an, aber letzten Endes waren die Interviews für mich recht langweilig, sodass ich sie meistens nur überflogen habe.
Zwischendrin arbeitet Colin immer wieder an seinem Theorem zu Sitzenlassern und Sitzengelassenen. Das fand ich wiederum interessant, obwohl ich irgendwann den Durchblick bei all den mathematischen Sachen verloren habe. Ich konnte es auch gut nachvollziehen, dass er als Wunderkind etwas Wichtiges machen möchte, um "ein Genie zu werden", auch wenn er teilweise sehr verbissen dabei war.
Was ich schade fand, war dass die oben beschriebene Liebesgeschichte und das mit dem Theorem auf ihr anwenden vielleicht so 40 Seiten vor Schluss erst zusammengekommen ist und auch nur sehr flach behandelt wurde. Außerdem konnte ich manchmal nicht verstehen, was zwischen den Beiden wirklich geschah, da der Autor nichts davon beschrieb. 

Fazit: Abschließend kann ich sagen, dass es schon ein gutes Buch ist, aber dennoch sehr viele Schwachstellen hat und man sich hier nicht zu sehr auf den Klappentext verlassen sollte. 4 von 5 Sternen.
 
 
LG SweetSummernights♥♥

Kommentare:

  1. Naa
    Von einem John Green Buch hätte ich mir mehr erhoft. Diese Füße auf den Covern gefallen mir auch überhaupt nicht. Vom Klapppentext her klingt es wirklich nach einm Roadtrip Buch.
    Gute Rezi! Alles liebe
    Lena<3 von http://cakebooks-blog.blogspot.it/

    AntwortenLöschen
  2. Hey:)
    Bin mal auf einen Gegenbesuch vorbei gekommen, dein Blog ist auch richtig schön *-*
    Bei dem Buch bin ich sehr skeptisch, da John Green mich schon so oft enttäuscht hat:/

    Liebe Grüße!

    P.S. Bin dir auch als Leserin geblieben;)

    AntwortenLöschen