Direkt zum Hauptbereich

The Fault In Our Stars *Rezi*


STECKBRIEF
Name: The Fault In Our Stars
Autor: John Green
Verlag: Penguin
Preis: 10,75€ (gebunden); 7,88€ (broschiert)
Seitenanzahl: 336 Seiten

INHALT
"'Okay?' 'Okay.'"
Hazel Grace Lancaster leidet an Krebs. Genauer gesagt an Lungenkrebs. Damit sie atmen kann, hat sie einen tragbaren Sauerstofftank überall dabei.
Als sie zunehmend depressiver wegen ihrer Krankheit wird, schickt ihre Mutter sie in eine (Krebs-)Selbsthilfegruppe, wo sie eines Tages Augustus kennenlernt, der Knochenkrebs hatte, aber mittlerweile in Remission ist, jedoch trotzdem ein amputiertes Bein hat.
Schnell befreunden sich die beiden und 'Gus' will immer mehr, doch Hazel hat Angst, ihn zu verletzen, wenn sie stirbt. 
Als Hazel einen schweren Rückfall ihrer Krebserkrankung hat, entscheidet Gus, mit ihr nach Amsterdam zu fliegen, um Hazels Lieblingsautor zu treffen, damit dieser ihre zahlreichen Fragen bezüglich des offenen Endes seines Buches beantworten kann...

MEINE MEINUNG
Mir fiel es gerade voll schwer den Inhalt irgendwie zusammenzufassen, also seid mir nicht böse, wenn es mir nicht so gelungen ist.
Zum Cover: Es ist ja eigentlich ziemlich schlicht, aber ich mag es trotzdem, es sind eben diese beiden Wolken, die einfach zum Buch dazu gehören, obwohl es (fast) keinerlei Bedeutung hat. Den Titel finde ich einfach perfekt und ehrlich gesagt mag ich ihn mehr als den deutschen Titel ('Das Schicksal ist ein mieser Verräter'), auch wenn dieser nicht gerade schlecht gewählt worden ist. Was ich vor allem daran mag, ist, dass der Titel auch im Plot, also in der Handlung im Buch drankommt, aber anders als man vielleicht denkt.
Zum Inhalt: Es fällt mir schwer diese Buch zu bewerten, denn ehrlich gesagt: Ich finde es grandios. Es ist einfach diese Handlung zunächst. Da ist Hazel, die eigentlich (Bevor sie Gus trifft) die ganze Zeit auf ihren Tod wartet. Und dann ist da Gus, der ihr immer Mut macht und sie liebt, obwohl er weiß, dass sie bald sterben wird. Außerdem ist es nicht so wie in anderen Büchern mit dem Thema Krebs o.ä., dass man die ganze Zeit heruntergezogen wird und es dauernd heißt 'Oh ich werde sterben.' oder 'Oh nein, gleich bin ich tot!', sondern dass gezeigt wird, dass man trotz so einer Krankheit dennoch ein tolles Leben haben kann und alles möglich ist. Und dass das leben einfach wunderbar ist.
Die Charaktere passen alle wie ein Puzzle zusammen, es macht einfach alles Sinn und selbst Charaktere, die man eigentlich nicht so mag, passen einfach zur Handlung. Jeder Charakter hat seine eigene Art und Weise das Leben zu sehen und das merkt man auch öfters, aber es macht einfach Spaß, das Buch zu lesen. Mir gefällt, dass Hazel und Gus auch über tiefsinniges ab und zu diskutieren. Über das Ende könnte man jetzt streiten, aber man muss sagen, dass es alles so sein musste, anders wäre das Buch gar nicht so gut gewesen.

Fazit: Alles in allem muss ich also sagen, dass diese Buch das beste Real-Life-Buch ist, was ich je gelesen habe und es absolut jedem zu empfehlen ist und gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.



Hier ein paar Zitate aus dem Buch:
'Maybe 'okay' will be our 'always'.'
'I fell in love the way you fall asleep: Slowly, and then all at once.'
'The world is not a wish-granting factory.'
'I'm on a rollercoaster that only goes up.'
'Some infinities are bigger than other infinities.'

Demnächst wird ein Film zum Buch heraus kommen (In Deutschland am 12. Juni), den ich mir natürlich ansehen werde (evtl. werde ich da auch nochmal bewerten also so vergleichsmäßig) und darum wollte ich ein paar Bilder des Filmes posten und auch den Trailer.






































Trailer


Das war's auch schon und sorry für den langen Text ;)
LG SweetSummernights ♥

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

*Rezi* Wie Blut so rot

!ACHTUNG! Das ist der zweite Band einer Reihe! Spoilergefahr! (hier kommst du zu meiner Rezi von Band eins) STECKBRIEF
Name: Wie Blut so rot
Autor: Marissa Meyer
Verlag: Carlsen
Preis: 19,99€ (gebunden)
Seitenanzahl: 432 Seiten
INHALT "Sie lag in Wolfs Armen wie in einem Schraubstock. Der einzige Beweis, dass er aus Fleisch und Blut, nicht aus Stein gemacht war, war sein warmer Atem an ihrem Ohr. Als sie endlich aufgehört hatte zu zittern, löste Scarlet sich aus seiner Umklammerung. Widerwillig ließ er sie los, traute sich aber nicht, sie anzusehen. Aus seinem Entsetzen war Verlangen geworden. [...] Ihre Lippen brannten; sie hob den Kopf und sah ihn an."

Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt. Dann trifft Scarlet eine…

*Rezi* Nur drei Worte/Love, Simon

STECKBRIEF Name: Nur drei Worte (/Love, Simon) Autor: Becky Albertalli Verlag: Carlsen Preis: 8,99€ (broschiert), 16,99€ (gebunden) Seitenanzahl:344 Seiten
INHALT
"Mal ganz nebenbei, findest du nicht auch, jeder sollte sich outen müssen? Wieso ist hetero die Normalität?"
Was Simon über Blue weiß: Er ist witzig, sehr weise, aber auch ein bisschen schüchtern. Und ganz schön verwirrend. Was Simon nicht über Blue weiß: WER er ist. Die beiden gehen auf dieselbe Schule und schon seit Monaten tauschen sie E-Mails aus, in denen sie sich die intimsten Dinge gestehen. Simon spürt, dass er sich langsam, aber sicher in Blue verliebt, doch der ist noch nicht bereit, sich mit Simon zu treffen. Dann fällt eine der E-Mails in falsche Hände – und plötzlich steht Simons Leben Kopf.

MEINE MEINUNG 
Zum Cover: Das ursprüngliche Cover von Nur Drei Worte finde ich echt schön, einfach nur weil die Szene auf dem Kettenkarussel perfekt zu dem Inhalt passt (wer das Buch schon gelesen hat, weiß vielleic…

Ich bin zurück!

Hallo an alle, die noch meinen Blog checken, obwohl ich seit ca. einem Jahr nichts mehr gepostet habe.

Erst einmal möchte ich mich dafür entschuldigen, ich war nur letztes Jahr in der 12. Klasse und so beschäftigt mit Klausuren und dem Abitur, dass ich irgendwie keine Zeit mehr für diesen Blog hatte. Und ja, ich gebe es ja zu, meine Motivation war leider auch nicht mehr so groß, deswegen dachte ich, eine Pause wäre vielleicht ganz gut.

Mein Problem war denke ich, dass ich mich sehr unter Druck gesetzt gefühlt habe, jede Woche mindestens ein Buch zu beenden. Manchmal hatte ich aber anderes zu tun oder hatte gerade einfach keine Lust und dadurch hat es mir so ein bisschen die Spaß am Lesen genommen, weil ich immer nur darüber nachdachte, dass es meine Pflicht an euch da draußen ist, regelmäßig diesen Blog zu updaten.

Egal, jetzt bin ich jedenfalls wieder zurück (mit mehr Zeit dazu) und ich freue mich schon, euch von den ganzen tollen Büchern zu erzählen, die ich im vergangenen Jahr gele…