Samstag, 3. Juni 2017

*Rezi* Percy Jackson: Die letzte Göttin

!ACHTUNG! Das ist der letzte Band einer Reihe! Spoilergefahr! (hier kommst du zu meiner Rezension von Band 1)
STECKBRIEF
Name: Percy Jackson: Die letzte Göttin
Autor: Rick Riordan
Verlag: Carlsen
Preis: 9,99€ (broschiert)
Seitenanzahl: 512 Seiten
INHALT
"Das Ende der Welt begann damit, dass ein Pegasus auf der Motorhaube meines Wagens landete." 
Auf Percy Jackson und seine Freunde wartet ein heißer Tanz: Ihr Todfeind Kronos holt zum letzten Schlag aus und marschiert auf den Olymp zu, mitten ins Herz von New York. Dabei sind die olympischen Götter alle ausgezogen, um gegen das Monster Typhon zu kämpfen! Gemeinsam mit den Jägerinnen der Artemis und den zum Leben erweckten Denkmälern der Stadt versuchen die jungen Halbblute den Sitz der Götter zu verteidigen. Doch sie haben einen Verräter in den eigenen Reihen.
MEINE MEINUNG
Zum Cover: Von allen Covern aus der Reihe, würde ich sagen, das hier ist mein zweitliebstes (gleich nach Band drei). Zwar ist es recht dunkel, aber es hat so einen erwachseneren Touch, der auf jeden Fall auch zum Inhalt des Buches passt.
Zum Inhalt: Ich habe lange, lange auf das Ende hingefiebert und konnte es kaum erwarten, endlich zu erfahren, wie es ausgeht und was es mit der Großen Weissagung auf sich hat.
Und ich wurde auch nicht enttäuscht.
Wie ich schon in meiner Rezension zu Band vier (Die Schlacht um das Labyrinth) erwähnte, konnte ich mich langsam immer mehr mit Percy anfreunden, was vermutlich auch an seinem fortschreitenden Alter lag. Ich mochte einfach, wie sehr er sich zu einer starken Führungspersönlichkeit entwickelt hat und wie er selbstständig gute Entscheidungen für sich selbst und für den Olymp traf.
Was natürlich auch ein großer Pluspunkt für mich war, war die aufkeimende Liebesgeschichte zwischen ihm und Annabeth. Während er im vorherigen Band ja doch etwas unschlüssig war, in wen er überhaupt verliebt war, kristallisierte sich hier doch immer mehr eine klare Linie, von dem oder der Person, die er wirklich will.
Und Annabeth fand ich ja allgemein richtig toll. Sie hat zwar auch Angst, aber jedes Mal entscheidet sie sich dafür, trotzdem weiter zu machen und zu kämpfen und das finde ich gerade so bewundernswert an ihr. Außerdem mag ich es, wie sie für ihre Freunde einsteht.
"Die letzte Göttin" las ich auch fast am Stück. Ich hatte eigentlich nicht die Zeit dafür, aber trotzdem hielt mich das nicht davon auf, das Buch zu verschlingen. Und es war auch richtig spannend! Man spürte einfach wie die Beantwortung der offenen Fragen näher rückte und wie die Lösung der ganzen Handlung zum Greifen nah war.
Und somit beendete ich den letzten offiziellen Band der Percy Jackson sowohl mit einem weinenden, aber auch besonders mit einem lachenden Auge.

Fazit: Ein gelungener Abschluss der Reihe. 5 von 5 Sternen.




LG SweetSummernights♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen