Sonntag, 17. April 2016

Wenn ein Film komplett anders als das Buch ist...! ~SundayTalk

Quelle: kino.de
Vor einigen Tagen ging ich tatsächlich - nach einigem hin und her, da mir der Trailer schon nicht wirklich gefallen hatte - ins Kino, um Allegiant zu schauen. Ich hatte wirklich kaum Erwartungen, deswegen hoffte ich einfach, er würde gut sein und wurde leider enttäuscht.

Vorab: Es ist schon eine Weile her, dass ich die "Die Bestimmung" Reihe von Veronica Roth gelesen habe - so um die zwei Jahre - deswegen erinnere ich mich auch nur noch Bruchstückmäßig an die Handlung (darum auch kein Book vs. Movie). Deswegen könnte es sein, dass ich mich zu Unrecht aufrege, aber ich wollte gerne meine Eindrücke mit euch teilen.

Also wie gesagt, der Film gefiel mir leider überhaupt nicht. Klar, weiß ich noch kaum etwas von dem dritten Band (außer natürlich das Ende - ich bin immer noch sauer und traurig deswegen), dennoch konnte ich mich an kaum etwas aus dem Film erinnern.

Der Anfang war noch recht ähnlich zum Buch, so ca. bis zu der Stelle bei der sie dann über den Zaun geklettert sind. Aber dann fing es schon an. Allein schon wie sie hergekommen sind... Okay gut, das könnte tatsächlich auch so im Buch gewesen sein, aber allgemein kam es mir so vor, als hätten sie die ganze Einrichtung komplett verdreht dargestellt, nur um irgendwie schon Tris' Erkenntnis über das Leben außerhalb des Zauns schon im 1. Film zu haben (wobei ich immer noch nicht ganz verstehe, warum man zwei Teile daraus machen muss; immerhin passiert nicht so viel im letzten Band), um so die Spannung gut aufbauen zu können.

Zumindest war an dieser Stelle die Erklärung, wer Tris ist von ihren Genen her, richtig.

Ich kann mich auch nicht an diesen ominösen Rat erinnern, noch daran, dass sie ein Gas in Chicago einleiten wollten, damit alle Leute ihr Leben vergessen, noch daran, dass Four schon so früh (und wegen komischen Gründen), Tris verließ, aber gut, man muss es ja irgendwie hinkriegen, einen Spannungsbogen in dem Film zu haben, damit ein zweiter Film überhaupt Sinn ergibt.

Was ich noch nicht ausstehen konnte, war die Art und Weise wie Caleb - Tris Bruder - dargestellt wurde. Wer den letzten Band gelesen hat, weiß, warum es problematisch ist, es so darzustellen, als wären Tris und Caleb wieder "Best Friends". Und genau deswegen habe ich keine Ahnung, wie sie das, was dann noch passiert, überhaupt irgendwie in den Film reinkriegen wollen, sodass es logisch erscheint.

Als wir dann das Kino verlassen haben, hat meine beste Freundin (die keines der Bücher gelesen hat) mich erstmal gefühlt tausendmal gefragt, ob ich denn sicher sei, dass dies nur der erste Film von zweien war, denn für sie war die Geschichte abgeschlossen. Und ich glaube, genau darin liegt das Grundproblem des Filmes.

Ob ich jetzt den zweiten Teil anschauen werde? Ich denke schon. Ich will einfach wissen, wie die Filmemacher die Situation wieder auflösen oder ob sie den Schluss komplett umgestalten. Sonst würde ich eher nein sagen, da der Film mich echt enttäuscht hat, aber die Neugier siegt dann doch.

Wie sieht das bei euch aus? Habt ihr Allegiant schon gesehen? Wenn ja, wie fandet ihr den Film?

LG SweetSummernights♥♥

Kommentare:

  1. Hey!
    Ich habe den Film auch letztens erst gesehen und war ebenfalls richtig enttäuscht. Das mit dem Gas kommt schon vor, nur der Rest wurde einefach mal dazu erfunden. Warum Tris und Caleb auf einmal auf Best Friends machen müssen ist mir auch ein Rätsel, genauso, dass sich Tris für den Rat und gegen Four entscheidet und, dass dieser Rat überhaupt existiert. Das Ende hat finde ich nicht mal wirklich Sinn gegeben.
    Allerliebste Grüße, Ambria <3<3<3<3:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh gut zu wissen, ich habe mich echt nicht mehr daran erinnert x3
      Das ging mir genauso, nach dem Film hatte ich glaube ich nur noch ein einziges Fragezeichen über dem Kopf xD
      Aber gut, dass ich mir die vielen Änderungen nicht eingebildet habe ;D

      Löschen