Sonntag, 13. September 2015

*Rezi* Escape

STECKBRIEF
Name: Escape
Autor: Jennifer Rush
Verlag: Loewe
Preis: 12,95€ (broschiert)
Seitenanzahl: 320 Seiten
 
INHALT
"[...] So war das auch mit der Hoffnung. Man klammerte sich an etwas, von dem man nicht wusste, ob man es jemals erreichen würde. Aber man musste sich trotzdem weiter daran festhalten, denn wo blieb sonst der Sinn?"
 
Du kannst nicht mehr nach Hause. Du musstest deinem Vater schwören, nie wieder zurückzukommen. Alles, woran du bisher geglaubt hast, entpuppt sich als Lüge. Du weißt weder, wer du bist, noch, wem du trauen kannst. Du weißt nur eins: Du rennst um dein Leben! 
Wer sind die vier jungen Männer, die im Keller von Annas Haus gefangen gehalten werden? Tag für Tag führen Anna und ihr Vater im Auftrag der "Sektion" medizinische Tests mit ihnen durch. Und Nacht für Nacht schleicht sich Anna in den Keller, um sich heimlich mit Sam, dem Anführer, zu treffen. Denn in ihn ist sie verliebt. Niemand weiß, warum die vier für diese Versuche ausgewählt wurden. Am wenigsten sie selbst, denn ihre Erinnerung reicht nur exakt fünf Jahre zurück. Als sich für Sam und die anderen die Gelegenheit zur Flucht ergibt, schließt Anna sich ihnen an. Es beginnt eine atemlose Jagd quer durch die Vereinigten Staaten, immer auf der Suche nach der wahren Identität der vier Jungen. Und die einzige Spur, die sie haben, ist ein rätselhaftes Tattoo auf Sams Rücken.

MEINE MEINUNG
Zum Cover: Ich liebe dieses Cover, ich habe das Buch ehrlich gesagt nur wegen ihm mit genommen.
Zum Inhalt: Anfangs hatte ich so überhaupt keine Lust, das Buch anzufangen, weil ich mir den Inhalt nochmal durchgelesen hatte und er mir nicht gefiel. Zum Glück wurde es nach ein paar Kapiteln besser, aber alles in allem würde ich das Buch als noch ausbaufähig benennen.
Es fing schon an mit Anna. Am Anfang war sie mir echt sympathisch, aber im Laufe des Buches verlierte sie leider eben diese Sympathie. Wenn sie sich mal wieder Hals über Kopf an Sam ranwarf, konnte ich nur genervt den Kopf schütteln. Es war einfach so offensichtlich! Und dann fragt sie sich während des Buches immer wieder, ob er weiß, was sie für ihn fühlt...
Bei Sam war das auch so eine Sache. Grundsätzlich ein spannender Charakter, aber auch bei ihm störte mich der Umgang mit Anna. Vor allem konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen, wo sich seine Gefühle für Anna in dem Buch entwickeln. Es schien für mich völlig willkürlich gesetzt und unpassend für die Handlung.
Der Schreibstil konnte mich auch nicht ganz überzeugen, alles in allem war er einfach nicht meins.
Was es für mich dann doch herausgerissen hat, war, dass die Handlung gut voranschritt und mir die vielen Rätsel einfach gefielen (ich muss zugeben, ich bin ein Rätselliebhaber ;D). Zwar war für mich jetzt nicht viel von dem erhofften Thriller vorhanden (ich dachte es wäre einer, nachdem ich den Untertitel auf dem Cover gelesen hatte "Sie wurden geschaffen um zu vergessen. Vergeben werden sie nie."), dennoch kam ich gut durch und hatte fast nie keine Lust mehr, weiterzulesen.
Was ich noch toll fand, waren die anderen Hauptcharaktere im Buch, vor allem Nick war mir irgendwie sympathisch.
 
Fazit: Noch sehr ausbaufähig, manches konnte ich nicht nachvollziehen. 3 von 5 Sternen. 
 

LG SweetSummernights♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen